聖者・道化・詩人--ト-マス・マンの芸術家像--「神の剣」から「精神と芸術」のための覚え書きまで

Research output: Contribution to journalArticle

Abstract

„Was ist Küitstler ?" -- eine Frage, die Thomas Mann sein ganzes Leben hindurch immer wieder an sich gestellt hat. In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, die Wandlungen des Thomas Mannschen Künstlerbildes -- und damit die Spuren seiner Suche nach der Identität als Künstler -- im Lichte des literarischen Schaffens von „Gladius Dei" (1902) bis zu den Notizen zum ungeschriebenen Literatur-Essay „Geist und Kunst" (1909-1913) nachzuzeichnen. In Manns Werken „Die Hungerunden" (1902) und „Tonio Kröger" (1903) ist der Künstler geistiger Bruder des Heiligen, der das Innere des Menschen verklärt und alle niedrigen Leidenshaften mit der Kraft seiner Worte auflöst. Ein ähnliches Künstlerbild zeigt sich in „Gladius Dei'' und „Fiorenza" (1905) : dort ist aus dem geistigen Bruder des Heiligen selbst ein asketischer, auf der Seite des Geistes stehender Heiliger geworden. Im Kreis von „Geist und Kunst" aber zeichnet Thomas Mann ein völlig anderes Künstlerbild von der Identität des Künstlers : unter dem Einfluß der Wagner-Kritik von Nietzsche stellt Mann sie nun als die „Kreuzung von Lucifer und Clown" dar. Der Künstler hat im wesentlichen die Begabung zur Posse und einen demagogisch-schauspielerischen Charakter. In diese Phase der Entwicklung des Künstlerbildes ist der Roman „Königliche Hoheit" (1909) einzuordnen. Doch schon vier Jahre früher zeichnet sich in „Schwere Stunde" (1905) der Wandel zu einem neuen, synthesischeren Bild von der Identität des Künstlers ab : in diesem bemühte sich Thomas Mann, den Schillerschen Gegensatz zwischen dem sentimentalischen Schriftsteller und dem naiven Dichter aufzuheben, das Sentimentalische und das Naive in einer Synthese miteinander zu versöhnen. Vorbild hierfür war niemand anders als Goethe. Dieses geistig wie körperlich Versöhnt-Harmonische nennt Thomas Mann „eine neue Klassizität" und verleiht ihr in Figuren wie Felix Krull und Tadzio in „Tod in Venedig" literarischen Ausdruck.
Original languageJapanese
Pages (from-to)p147-162
Journal大阪音楽大学研究紀要
Issue number27
Publication statusPublished - 1988

Cite this

@article{802f27b4403d4b40921640cffe59c43c,
title = "聖者・道化・詩人--ト-マス・マンの芸術家像--「神の剣」から「精神と芸術」のための覚え書きまで",
abstract = "„Was ist K{\"u}itstler ?{"} -- eine Frage, die Thomas Mann sein ganzes Leben hindurch immer wieder an sich gestellt hat. In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, die Wandlungen des Thomas Mannschen K{\"u}nstlerbildes -- und damit die Spuren seiner Suche nach der Identit{\"a}t als K{\"u}nstler -- im Lichte des literarischen Schaffens von „Gladius Dei{"} (1902) bis zu den Notizen zum ungeschriebenen Literatur-Essay „Geist und Kunst{"} (1909-1913) nachzuzeichnen. In Manns Werken „Die Hungerunden{"} (1902) und „Tonio Kr{\"o}ger{"} (1903) ist der K{\"u}nstler geistiger Bruder des Heiligen, der das Innere des Menschen verkl{\"a}rt und alle niedrigen Leidenshaften mit der Kraft seiner Worte aufl{\"o}st. Ein {\"a}hnliches K{\"u}nstlerbild zeigt sich in „Gladius Dei'' und „Fiorenza{"} (1905) : dort ist aus dem geistigen Bruder des Heiligen selbst ein asketischer, auf der Seite des Geistes stehender Heiliger geworden. Im Kreis von „Geist und Kunst{"} aber zeichnet Thomas Mann ein v{\"o}llig anderes K{\"u}nstlerbild von der Identit{\"a}t des K{\"u}nstlers : unter dem Einflu{\ss} der Wagner-Kritik von Nietzsche stellt Mann sie nun als die „Kreuzung von Lucifer und Clown{"} dar. Der K{\"u}nstler hat im wesentlichen die Begabung zur Posse und einen demagogisch-schauspielerischen Charakter. In diese Phase der Entwicklung des K{\"u}nstlerbildes ist der Roman „K{\"o}nigliche Hoheit{"} (1909) einzuordnen. Doch schon vier Jahre fr{\"u}her zeichnet sich in „Schwere Stunde{"} (1905) der Wandel zu einem neuen, synthesischeren Bild von der Identit{\"a}t des K{\"u}nstlers ab : in diesem bem{\"u}hte sich Thomas Mann, den Schillerschen Gegensatz zwischen dem sentimentalischen Schriftsteller und dem naiven Dichter aufzuheben, das Sentimentalische und das Naive in einer Synthese miteinander zu vers{\"o}hnen. Vorbild hierf{\"u}r war niemand anders als Goethe. Dieses geistig wie k{\"o}rperlich Vers{\"o}hnt-Harmonische nennt Thomas Mann „eine neue Klassizit{\"a}t{"} und verleiht ihr in Figuren wie Felix Krull und Tadzio in „Tod in Venedig{"} literarischen Ausdruck.",
author = "圭太 福元",
year = "1988",
language = "Japanese",
pages = "p147--162",
journal = "大阪音楽大学研究紀要",
issn = "0286-2670",
publisher = "大阪音楽大学",
number = "27",

}

TY - JOUR

T1 - 聖者・道化・詩人--ト-マス・マンの芸術家像--「神の剣」から「精神と芸術」のための覚え書きまで

AU - 福元, 圭太

PY - 1988

Y1 - 1988

N2 - „Was ist Küitstler ?" -- eine Frage, die Thomas Mann sein ganzes Leben hindurch immer wieder an sich gestellt hat. In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, die Wandlungen des Thomas Mannschen Künstlerbildes -- und damit die Spuren seiner Suche nach der Identität als Künstler -- im Lichte des literarischen Schaffens von „Gladius Dei" (1902) bis zu den Notizen zum ungeschriebenen Literatur-Essay „Geist und Kunst" (1909-1913) nachzuzeichnen. In Manns Werken „Die Hungerunden" (1902) und „Tonio Kröger" (1903) ist der Künstler geistiger Bruder des Heiligen, der das Innere des Menschen verklärt und alle niedrigen Leidenshaften mit der Kraft seiner Worte auflöst. Ein ähnliches Künstlerbild zeigt sich in „Gladius Dei'' und „Fiorenza" (1905) : dort ist aus dem geistigen Bruder des Heiligen selbst ein asketischer, auf der Seite des Geistes stehender Heiliger geworden. Im Kreis von „Geist und Kunst" aber zeichnet Thomas Mann ein völlig anderes Künstlerbild von der Identität des Künstlers : unter dem Einfluß der Wagner-Kritik von Nietzsche stellt Mann sie nun als die „Kreuzung von Lucifer und Clown" dar. Der Künstler hat im wesentlichen die Begabung zur Posse und einen demagogisch-schauspielerischen Charakter. In diese Phase der Entwicklung des Künstlerbildes ist der Roman „Königliche Hoheit" (1909) einzuordnen. Doch schon vier Jahre früher zeichnet sich in „Schwere Stunde" (1905) der Wandel zu einem neuen, synthesischeren Bild von der Identität des Künstlers ab : in diesem bemühte sich Thomas Mann, den Schillerschen Gegensatz zwischen dem sentimentalischen Schriftsteller und dem naiven Dichter aufzuheben, das Sentimentalische und das Naive in einer Synthese miteinander zu versöhnen. Vorbild hierfür war niemand anders als Goethe. Dieses geistig wie körperlich Versöhnt-Harmonische nennt Thomas Mann „eine neue Klassizität" und verleiht ihr in Figuren wie Felix Krull und Tadzio in „Tod in Venedig" literarischen Ausdruck.

AB - „Was ist Küitstler ?" -- eine Frage, die Thomas Mann sein ganzes Leben hindurch immer wieder an sich gestellt hat. In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, die Wandlungen des Thomas Mannschen Künstlerbildes -- und damit die Spuren seiner Suche nach der Identität als Künstler -- im Lichte des literarischen Schaffens von „Gladius Dei" (1902) bis zu den Notizen zum ungeschriebenen Literatur-Essay „Geist und Kunst" (1909-1913) nachzuzeichnen. In Manns Werken „Die Hungerunden" (1902) und „Tonio Kröger" (1903) ist der Künstler geistiger Bruder des Heiligen, der das Innere des Menschen verklärt und alle niedrigen Leidenshaften mit der Kraft seiner Worte auflöst. Ein ähnliches Künstlerbild zeigt sich in „Gladius Dei'' und „Fiorenza" (1905) : dort ist aus dem geistigen Bruder des Heiligen selbst ein asketischer, auf der Seite des Geistes stehender Heiliger geworden. Im Kreis von „Geist und Kunst" aber zeichnet Thomas Mann ein völlig anderes Künstlerbild von der Identität des Künstlers : unter dem Einfluß der Wagner-Kritik von Nietzsche stellt Mann sie nun als die „Kreuzung von Lucifer und Clown" dar. Der Künstler hat im wesentlichen die Begabung zur Posse und einen demagogisch-schauspielerischen Charakter. In diese Phase der Entwicklung des Künstlerbildes ist der Roman „Königliche Hoheit" (1909) einzuordnen. Doch schon vier Jahre früher zeichnet sich in „Schwere Stunde" (1905) der Wandel zu einem neuen, synthesischeren Bild von der Identität des Künstlers ab : in diesem bemühte sich Thomas Mann, den Schillerschen Gegensatz zwischen dem sentimentalischen Schriftsteller und dem naiven Dichter aufzuheben, das Sentimentalische und das Naive in einer Synthese miteinander zu versöhnen. Vorbild hierfür war niemand anders als Goethe. Dieses geistig wie körperlich Versöhnt-Harmonische nennt Thomas Mann „eine neue Klassizität" und verleiht ihr in Figuren wie Felix Krull und Tadzio in „Tod in Venedig" literarischen Ausdruck.

M3 - 記事

SP - p147-162

JO - 大阪音楽大学研究紀要

JF - 大阪音楽大学研究紀要

SN - 0286-2670

IS - 27

ER -