上海のユダヤ人難民子弟への学校教育

Translated title of the contribution: Die schulische Erziehung der judischen Fluchtlingskinder in Shanghai

Research output: Contribution to journalArticle

Abstract

Während des Zweiten Weltkriegs lebten in Shanhai Ca. 18.000 jüdische Flüchtlinge aus verschiedenen europäischen Ländern wie Deutschland, Östen-eich, Polen und der Tschechoslowakei u.dgl., die vor der nationalsozialistischen Unterdrückung geflohen waren. Die schulische Erziehung, die die jüdische Flüchtlingsgemeinde für die Kinder unter 13 Jahren organisierte, war durch die folgenden Punkte gekennzeichnet: 1) Die Schulen wurden von den Juden Shanghais selbständig gegründet und verwaltet. 2) Innerhalb der jüdischen Gemeinde war der Anteil der Kinder insgesamt sehr klein. 3) Der Anteil der Kinder aber, die diese Schulen besuchten, war hoch, da die Eltern großen Wert auf die schulische Ausbildung legten. 4) Die Kinder lebten in einem relativ sicheren Milieu, frei von Krieg und Verfolgung. 5) Für jede Altersstufe waren unterschiedliche Erziehungsinhalte nötig. 6) Da in den Shanghai-Konzessionen Englisch die Lingua franca war, legte man auf Englischkenntnisse großen Wert. 7) Zur Festigung der jüdischen Identität, wurden auch Hebräisch, das Alte Testament und die Geschichte der Juden unterrichtet.
Translated title of the contributionDie schulische Erziehung der judischen Fluchtlingskinder in Shanghai
Original languageJapanese
Pages (from-to)31-39
Number of pages9
Journal言語文化論究
Volume21
DOIs
Publication statusPublished - 2006

Cite this