上海のユダヤ人に関するドイツ総領事館の報告(1940年1月)

研究成果: ジャーナルへの寄稿記事

抄録

Laut Bericht des Generalkonsuls Martin Fischer flüchteten bis Januar 1940 ungefähr 18.000 Juden aus Europa nach Shanghai. Obwohl den Juden die Ausbürgerung drohte, ließen sich nur etwa 10.000 von ihnen beim Generailkonsulat registrieren. In dieser Zahl sind diejenigen, die d a 15. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten und daher keinen eigenen Pass besaßen, nicht inbegriffen. Hier zeigt sich das Misstrauen, das die Jüdischen Flüchtlinge gegen das nationalsozialistische Deutschlmd und diejenigen Hilfiorganisationern hegten, die mit dem Generalkonsulat zusammenarbeiteten und die Anmeldungsformalitäten übernahmen. Mehr als 80 Prozent der beim deutschen Generalkonsulat registrierten Flüchtlinge waren im Altreich (Deutschlasad und Ostpreußen) oder in Österrich geboren. Die übrigen stammten vor allem aus den Lädern und Regionen Osteuropas, die vor dem ersten Weltkrieg zu Deutschland oder Österreich-Ungarn gehört hatten. Sie waren nach dem ersten Weltkrieg nach Berlin, Wien und in ostdeutsche Gebiete wie Breslau eingewandert. Aufgrund dieser Erfahrung dürften diese Juden den Mut und die Fähigkeit erlangt haben, an einem fremden Ort ein neues Leben zu beginnen. 46,3 Prozent der jüdischen Flüchtlinge waren vor ihrer Emigration in der Handelsbranche tätig. Fischer berichtete, dass trotz der durch die Einwanderung verstärkten Konkurrenz durch die jüdischen Kaufleute ein gutes Verhältnis zwischen Japanern und Juden bestanden hätte, da die jüdischen Verbraucher mit wachsender Sesshcaaitigkeit und wafehsendem Verdicvnist die Nachfrage vergrößert hätten. Die zweiößte Gruppe der Flüchtlinge (9,5 Prozent) war in Textillberufen wie Textilfachmann, Schneider oder Konfekltionär und drittgrößte Gruppe (6,8 Prozent) in medizinischen Berufen wie Arzt, Zahnarzt, Krankenpfleger, Krankenschwester oder Apotheker tätig. Je länger die Emigration dauede, desto mehr Ärzte und Zahnärzte kamen nach Shanghai, obwohl sie eigentlich in für sie günstigere Länder emigrieren wollten. Auffallend ist auch, dass unter den Flüchtlingen viele Musiker und Schauspieler (insgesamt 3,8 Prozent) zu finden sind. Ihre künstlerischeAktivität im schweren Leben Shanghais leistete einen kulturell wichtigen Beitrag für den Zusammenhalt der Flüchtlingsgemeinschaft.
元の言語Japanese
ページ(範囲)113-124
ページ数12
ジャーナル言語文化論究
19
DOI
出版物ステータス出版済み - 2004

これを引用

上海のユダヤ人に関するドイツ総領事館の報告(1940年1月). / 阿部吉雄.

:: 言語文化論究, 巻 19, 2004, p. 113-124.

研究成果: ジャーナルへの寄稿記事

@article{5797db88f70f4c0cb10f24dc4a4bc66a,
title = "上海のユダヤ人に関するドイツ総領事館の報告(1940年1月)",
abstract = "Laut Bericht des Generalkonsuls Martin Fischer fl{\"u}chteten bis Januar 1940 ungef{\"a}hr 18.000 Juden aus Europa nach Shanghai. Obwohl den Juden die Ausb{\"u}rgerung drohte, lie{\ss}en sich nur etwa 10.000 von ihnen beim Generailkonsulat registrieren. In dieser Zahl sind diejenigen, die d a 15. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten und daher keinen eigenen Pass besa{\ss}en, nicht inbegriffen. Hier zeigt sich das Misstrauen, das die J{\"u}dischen Fl{\"u}chtlinge gegen das nationalsozialistische Deutschlmd und diejenigen Hilfiorganisationern hegten, die mit dem Generalkonsulat zusammenarbeiteten und die Anmeldungsformalit{\"a}ten {\"u}bernahmen. Mehr als 80 Prozent der beim deutschen Generalkonsulat registrierten Fl{\"u}chtlinge waren im Altreich (Deutschlasad und Ostpreu{\ss}en) oder in {\"O}sterrich geboren. Die {\"u}brigen stammten vor allem aus den L{\"a}dern und Regionen Osteuropas, die vor dem ersten Weltkrieg zu Deutschland oder {\"O}sterreich-Ungarn geh{\"o}rt hatten. Sie waren nach dem ersten Weltkrieg nach Berlin, Wien und in ostdeutsche Gebiete wie Breslau eingewandert. Aufgrund dieser Erfahrung d{\"u}rften diese Juden den Mut und die F{\"a}higkeit erlangt haben, an einem fremden Ort ein neues Leben zu beginnen. 46,3 Prozent der j{\"u}dischen Fl{\"u}chtlinge waren vor ihrer Emigration in der Handelsbranche t{\"a}tig. Fischer berichtete, dass trotz der durch die Einwanderung verst{\"a}rkten Konkurrenz durch die j{\"u}dischen Kaufleute ein gutes Verh{\"a}ltnis zwischen Japanern und Juden bestanden h{\"a}tte, da die j{\"u}dischen Verbraucher mit wachsender Sesshcaaitigkeit und wafehsendem Verdicvnist die Nachfrage vergr{\"o}{\ss}ert h{\"a}tten. Die zwei{\"o}{\ss}te Gruppe der Fl{\"u}chtlinge (9,5 Prozent) war in Textillberufen wie Textilfachmann, Schneider oder Konfekltion{\"a}r und drittgr{\"o}{\ss}te Gruppe (6,8 Prozent) in medizinischen Berufen wie Arzt, Zahnarzt, Krankenpfleger, Krankenschwester oder Apotheker t{\"a}tig. Je l{\"a}nger die Emigration dauede, desto mehr {\"A}rzte und Zahn{\"a}rzte kamen nach Shanghai, obwohl sie eigentlich in f{\"u}r sie g{\"u}nstigere L{\"a}nder emigrieren wollten. Auffallend ist auch, dass unter den Fl{\"u}chtlingen viele Musiker und Schauspieler (insgesamt 3,8 Prozent) zu finden sind. Ihre k{\"u}nstlerischeAktivit{\"a}t im schweren Leben Shanghais leistete einen kulturell wichtigen Beitrag f{\"u}r den Zusammenhalt der Fl{\"u}chtlingsgemeinschaft.",
author = "吉雄 阿部",
year = "2004",
doi = "10.15017/5546",
language = "Japanese",
volume = "19",
pages = "113--124",
journal = "言語文化論究",
issn = "1341-0032",
publisher = "九州大学大学院言語文化研究院",

}

TY - JOUR

T1 - 上海のユダヤ人に関するドイツ総領事館の報告(1940年1月)

AU - 阿部, 吉雄

PY - 2004

Y1 - 2004

N2 - Laut Bericht des Generalkonsuls Martin Fischer flüchteten bis Januar 1940 ungefähr 18.000 Juden aus Europa nach Shanghai. Obwohl den Juden die Ausbürgerung drohte, ließen sich nur etwa 10.000 von ihnen beim Generailkonsulat registrieren. In dieser Zahl sind diejenigen, die d a 15. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten und daher keinen eigenen Pass besaßen, nicht inbegriffen. Hier zeigt sich das Misstrauen, das die Jüdischen Flüchtlinge gegen das nationalsozialistische Deutschlmd und diejenigen Hilfiorganisationern hegten, die mit dem Generalkonsulat zusammenarbeiteten und die Anmeldungsformalitäten übernahmen. Mehr als 80 Prozent der beim deutschen Generalkonsulat registrierten Flüchtlinge waren im Altreich (Deutschlasad und Ostpreußen) oder in Österrich geboren. Die übrigen stammten vor allem aus den Lädern und Regionen Osteuropas, die vor dem ersten Weltkrieg zu Deutschland oder Österreich-Ungarn gehört hatten. Sie waren nach dem ersten Weltkrieg nach Berlin, Wien und in ostdeutsche Gebiete wie Breslau eingewandert. Aufgrund dieser Erfahrung dürften diese Juden den Mut und die Fähigkeit erlangt haben, an einem fremden Ort ein neues Leben zu beginnen. 46,3 Prozent der jüdischen Flüchtlinge waren vor ihrer Emigration in der Handelsbranche tätig. Fischer berichtete, dass trotz der durch die Einwanderung verstärkten Konkurrenz durch die jüdischen Kaufleute ein gutes Verhältnis zwischen Japanern und Juden bestanden hätte, da die jüdischen Verbraucher mit wachsender Sesshcaaitigkeit und wafehsendem Verdicvnist die Nachfrage vergrößert hätten. Die zweiößte Gruppe der Flüchtlinge (9,5 Prozent) war in Textillberufen wie Textilfachmann, Schneider oder Konfekltionär und drittgrößte Gruppe (6,8 Prozent) in medizinischen Berufen wie Arzt, Zahnarzt, Krankenpfleger, Krankenschwester oder Apotheker tätig. Je länger die Emigration dauede, desto mehr Ärzte und Zahnärzte kamen nach Shanghai, obwohl sie eigentlich in für sie günstigere Länder emigrieren wollten. Auffallend ist auch, dass unter den Flüchtlingen viele Musiker und Schauspieler (insgesamt 3,8 Prozent) zu finden sind. Ihre künstlerischeAktivität im schweren Leben Shanghais leistete einen kulturell wichtigen Beitrag für den Zusammenhalt der Flüchtlingsgemeinschaft.

AB - Laut Bericht des Generalkonsuls Martin Fischer flüchteten bis Januar 1940 ungefähr 18.000 Juden aus Europa nach Shanghai. Obwohl den Juden die Ausbürgerung drohte, ließen sich nur etwa 10.000 von ihnen beim Generailkonsulat registrieren. In dieser Zahl sind diejenigen, die d a 15. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten und daher keinen eigenen Pass besaßen, nicht inbegriffen. Hier zeigt sich das Misstrauen, das die Jüdischen Flüchtlinge gegen das nationalsozialistische Deutschlmd und diejenigen Hilfiorganisationern hegten, die mit dem Generalkonsulat zusammenarbeiteten und die Anmeldungsformalitäten übernahmen. Mehr als 80 Prozent der beim deutschen Generalkonsulat registrierten Flüchtlinge waren im Altreich (Deutschlasad und Ostpreußen) oder in Österrich geboren. Die übrigen stammten vor allem aus den Lädern und Regionen Osteuropas, die vor dem ersten Weltkrieg zu Deutschland oder Österreich-Ungarn gehört hatten. Sie waren nach dem ersten Weltkrieg nach Berlin, Wien und in ostdeutsche Gebiete wie Breslau eingewandert. Aufgrund dieser Erfahrung dürften diese Juden den Mut und die Fähigkeit erlangt haben, an einem fremden Ort ein neues Leben zu beginnen. 46,3 Prozent der jüdischen Flüchtlinge waren vor ihrer Emigration in der Handelsbranche tätig. Fischer berichtete, dass trotz der durch die Einwanderung verstärkten Konkurrenz durch die jüdischen Kaufleute ein gutes Verhältnis zwischen Japanern und Juden bestanden hätte, da die jüdischen Verbraucher mit wachsender Sesshcaaitigkeit und wafehsendem Verdicvnist die Nachfrage vergrößert hätten. Die zweiößte Gruppe der Flüchtlinge (9,5 Prozent) war in Textillberufen wie Textilfachmann, Schneider oder Konfekltionär und drittgrößte Gruppe (6,8 Prozent) in medizinischen Berufen wie Arzt, Zahnarzt, Krankenpfleger, Krankenschwester oder Apotheker tätig. Je länger die Emigration dauede, desto mehr Ärzte und Zahnärzte kamen nach Shanghai, obwohl sie eigentlich in für sie günstigere Länder emigrieren wollten. Auffallend ist auch, dass unter den Flüchtlingen viele Musiker und Schauspieler (insgesamt 3,8 Prozent) zu finden sind. Ihre künstlerischeAktivität im schweren Leben Shanghais leistete einen kulturell wichtigen Beitrag für den Zusammenhalt der Flüchtlingsgemeinschaft.

U2 - 10.15017/5546

DO - 10.15017/5546

M3 - 記事

VL - 19

SP - 113

EP - 124

JO - 言語文化論究

JF - 言語文化論究

SN - 1341-0032

ER -