『ツェント・アヴェスター』における賦霊論と彼岸

グスターフ・テオドール・フェヒナーとその系譜(3)

研究成果: ジャーナルへの寄稿記事

抄録

In der Vorrede zu seinem voluminösen Werke Zend-Avesta oder uber die Dinge des Himmels und des Jenseits von 1851 äußert Fechner den Wunsch, dass dieses Werk „ein lebendiges, ja die Natur lebendig machendes Wort" sein werde. Fechner legt in diesem Werk seine Weltanschauung, d. h., seinen Glauben an die Allbeseelung der Natur dar. Während Fechner im Jahre 1848 in Nanna die „Seelenleben der Pflanzen" beschrieb, beschäftigte er sich diesmal mit der Erde und den Sternen. Mit dem Zend-Avesta will er nämlich seiner Weltsicht von der Allbeseelung der Natur, „dieser fast verschollenen Ansicht wieder Geltung" verschaffen. Nach Fechner ist die Erde ein lebendiges System, das mit dem Menschen als einem organisch-lebendigen System mit guten Gründen (Er zählt sogar 48 Gründe auf!) vergleichbar sei. Denn falls der Mensch eine Seele besitzt, muss auch die Erde beseelt sein, und was für die Erde gilt, muss „analog von den anderen Gestirnen" gelten. Auf diese Weise werden bei der pantheistischen Weltanschauung Fechners nicht nur Mensch und Tier, sondern auch Pflanzen, Erde und Sterne des göttlichen Geistes teilhaftig und beseelt. Dabei ist interessant, dass sich Fechner nicht im Widerspruch zum christlichen Glauben sieht. Er betrachtet Jesus als „Vermittler zu Gott", durch den wir mit Gott in die „höchsten und besten Beziehungen" gebracht werden könnten. Ein anderes Thema, das Fechner in dieser Schrift erörtert, ist das Weiterleben der menschlichen Seele im Jenseits. Nach dem Tod des Leibes geht die menschliche Seele „in eine heller bewußte Beziehung" mit dem größeren und höheren Geist der Erde und mit dem Geist Gottes ein. Während das Geistesleben im Diesseits ein „Anschauungsleben" darstellt, bedeutet das Geistesleben im Jenseits ein „Erinnerungsleben", in das der ganze Gehalt und das ganze Wesen des diesseitigen Lebens gebracht wird. Die Schrift Zend-Avesta, die offensichtlich keine empirisch-wissenschaftliche ist, ist auch in dem Sinne äußerst wichtig, da Fechner, wenn auch nur am Rande als Zusatz, den Keim seines Gedankens vom „Parallelismus des Körperlichen und Geistigen" notierte. In seiner nächsten Schrift Elemente der Psychophysik von 1860 versuchte er dann diesen Parallelismus mathematisch zu beweisen. Dieses Problem möchte ich in meinem nächsten Aufsatz diskutieren.
元の言語Japanese
ページ(範囲)121-134
ページ数14
ジャーナル言語文化論究
発行部数28
DOI
出版物ステータス出版済み - 2012

これを引用

@article{9bf30bb4369840abb82f97ce10623a5a,
title = "『ツェント・アヴェスター』における賦霊論と彼岸: グスターフ・テオドール・フェヒナーとその系譜(3)",
abstract = "In der Vorrede zu seinem volumin{\"o}sen Werke Zend-Avesta oder uber die Dinge des Himmels und des Jenseits von 1851 {\"a}u{\ss}ert Fechner den Wunsch, dass dieses Werk „ein lebendiges, ja die Natur lebendig machendes Wort{"} sein werde. Fechner legt in diesem Werk seine Weltanschauung, d. h., seinen Glauben an die Allbeseelung der Natur dar. W{\"a}hrend Fechner im Jahre 1848 in Nanna die „Seelenleben der Pflanzen{"} beschrieb, besch{\"a}ftigte er sich diesmal mit der Erde und den Sternen. Mit dem Zend-Avesta will er n{\"a}mlich seiner Weltsicht von der Allbeseelung der Natur, „dieser fast verschollenen Ansicht wieder Geltung{"} verschaffen. Nach Fechner ist die Erde ein lebendiges System, das mit dem Menschen als einem organisch-lebendigen System mit guten Gr{\"u}nden (Er z{\"a}hlt sogar 48 Gr{\"u}nde auf!) vergleichbar sei. Denn falls der Mensch eine Seele besitzt, muss auch die Erde beseelt sein, und was f{\"u}r die Erde gilt, muss „analog von den anderen Gestirnen{"} gelten. Auf diese Weise werden bei der pantheistischen Weltanschauung Fechners nicht nur Mensch und Tier, sondern auch Pflanzen, Erde und Sterne des g{\"o}ttlichen Geistes teilhaftig und beseelt. Dabei ist interessant, dass sich Fechner nicht im Widerspruch zum christlichen Glauben sieht. Er betrachtet Jesus als „Vermittler zu Gott{"}, durch den wir mit Gott in die „h{\"o}chsten und besten Beziehungen{"} gebracht werden k{\"o}nnten. Ein anderes Thema, das Fechner in dieser Schrift er{\"o}rtert, ist das Weiterleben der menschlichen Seele im Jenseits. Nach dem Tod des Leibes geht die menschliche Seele „in eine heller bewu{\ss}te Beziehung{"} mit dem gr{\"o}{\ss}eren und h{\"o}heren Geist der Erde und mit dem Geist Gottes ein. W{\"a}hrend das Geistesleben im Diesseits ein „Anschauungsleben{"} darstellt, bedeutet das Geistesleben im Jenseits ein „Erinnerungsleben{"}, in das der ganze Gehalt und das ganze Wesen des diesseitigen Lebens gebracht wird. Die Schrift Zend-Avesta, die offensichtlich keine empirisch-wissenschaftliche ist, ist auch in dem Sinne {\"a}u{\ss}erst wichtig, da Fechner, wenn auch nur am Rande als Zusatz, den Keim seines Gedankens vom „Parallelismus des K{\"o}rperlichen und Geistigen{"} notierte. In seiner n{\"a}chsten Schrift Elemente der Psychophysik von 1860 versuchte er dann diesen Parallelismus mathematisch zu beweisen. Dieses Problem m{\"o}chte ich in meinem n{\"a}chsten Aufsatz diskutieren.",
author = "圭太 福元",
year = "2012",
doi = "10.15017/21802",
language = "Japanese",
pages = "121--134",
journal = "言語文化論究",
issn = "1341-0032",
publisher = "九州大学大学院言語文化研究院",
number = "28",

}

TY - JOUR

T1 - 『ツェント・アヴェスター』における賦霊論と彼岸

T2 - グスターフ・テオドール・フェヒナーとその系譜(3)

AU - 福元, 圭太

PY - 2012

Y1 - 2012

N2 - In der Vorrede zu seinem voluminösen Werke Zend-Avesta oder uber die Dinge des Himmels und des Jenseits von 1851 äußert Fechner den Wunsch, dass dieses Werk „ein lebendiges, ja die Natur lebendig machendes Wort" sein werde. Fechner legt in diesem Werk seine Weltanschauung, d. h., seinen Glauben an die Allbeseelung der Natur dar. Während Fechner im Jahre 1848 in Nanna die „Seelenleben der Pflanzen" beschrieb, beschäftigte er sich diesmal mit der Erde und den Sternen. Mit dem Zend-Avesta will er nämlich seiner Weltsicht von der Allbeseelung der Natur, „dieser fast verschollenen Ansicht wieder Geltung" verschaffen. Nach Fechner ist die Erde ein lebendiges System, das mit dem Menschen als einem organisch-lebendigen System mit guten Gründen (Er zählt sogar 48 Gründe auf!) vergleichbar sei. Denn falls der Mensch eine Seele besitzt, muss auch die Erde beseelt sein, und was für die Erde gilt, muss „analog von den anderen Gestirnen" gelten. Auf diese Weise werden bei der pantheistischen Weltanschauung Fechners nicht nur Mensch und Tier, sondern auch Pflanzen, Erde und Sterne des göttlichen Geistes teilhaftig und beseelt. Dabei ist interessant, dass sich Fechner nicht im Widerspruch zum christlichen Glauben sieht. Er betrachtet Jesus als „Vermittler zu Gott", durch den wir mit Gott in die „höchsten und besten Beziehungen" gebracht werden könnten. Ein anderes Thema, das Fechner in dieser Schrift erörtert, ist das Weiterleben der menschlichen Seele im Jenseits. Nach dem Tod des Leibes geht die menschliche Seele „in eine heller bewußte Beziehung" mit dem größeren und höheren Geist der Erde und mit dem Geist Gottes ein. Während das Geistesleben im Diesseits ein „Anschauungsleben" darstellt, bedeutet das Geistesleben im Jenseits ein „Erinnerungsleben", in das der ganze Gehalt und das ganze Wesen des diesseitigen Lebens gebracht wird. Die Schrift Zend-Avesta, die offensichtlich keine empirisch-wissenschaftliche ist, ist auch in dem Sinne äußerst wichtig, da Fechner, wenn auch nur am Rande als Zusatz, den Keim seines Gedankens vom „Parallelismus des Körperlichen und Geistigen" notierte. In seiner nächsten Schrift Elemente der Psychophysik von 1860 versuchte er dann diesen Parallelismus mathematisch zu beweisen. Dieses Problem möchte ich in meinem nächsten Aufsatz diskutieren.

AB - In der Vorrede zu seinem voluminösen Werke Zend-Avesta oder uber die Dinge des Himmels und des Jenseits von 1851 äußert Fechner den Wunsch, dass dieses Werk „ein lebendiges, ja die Natur lebendig machendes Wort" sein werde. Fechner legt in diesem Werk seine Weltanschauung, d. h., seinen Glauben an die Allbeseelung der Natur dar. Während Fechner im Jahre 1848 in Nanna die „Seelenleben der Pflanzen" beschrieb, beschäftigte er sich diesmal mit der Erde und den Sternen. Mit dem Zend-Avesta will er nämlich seiner Weltsicht von der Allbeseelung der Natur, „dieser fast verschollenen Ansicht wieder Geltung" verschaffen. Nach Fechner ist die Erde ein lebendiges System, das mit dem Menschen als einem organisch-lebendigen System mit guten Gründen (Er zählt sogar 48 Gründe auf!) vergleichbar sei. Denn falls der Mensch eine Seele besitzt, muss auch die Erde beseelt sein, und was für die Erde gilt, muss „analog von den anderen Gestirnen" gelten. Auf diese Weise werden bei der pantheistischen Weltanschauung Fechners nicht nur Mensch und Tier, sondern auch Pflanzen, Erde und Sterne des göttlichen Geistes teilhaftig und beseelt. Dabei ist interessant, dass sich Fechner nicht im Widerspruch zum christlichen Glauben sieht. Er betrachtet Jesus als „Vermittler zu Gott", durch den wir mit Gott in die „höchsten und besten Beziehungen" gebracht werden könnten. Ein anderes Thema, das Fechner in dieser Schrift erörtert, ist das Weiterleben der menschlichen Seele im Jenseits. Nach dem Tod des Leibes geht die menschliche Seele „in eine heller bewußte Beziehung" mit dem größeren und höheren Geist der Erde und mit dem Geist Gottes ein. Während das Geistesleben im Diesseits ein „Anschauungsleben" darstellt, bedeutet das Geistesleben im Jenseits ein „Erinnerungsleben", in das der ganze Gehalt und das ganze Wesen des diesseitigen Lebens gebracht wird. Die Schrift Zend-Avesta, die offensichtlich keine empirisch-wissenschaftliche ist, ist auch in dem Sinne äußerst wichtig, da Fechner, wenn auch nur am Rande als Zusatz, den Keim seines Gedankens vom „Parallelismus des Körperlichen und Geistigen" notierte. In seiner nächsten Schrift Elemente der Psychophysik von 1860 versuchte er dann diesen Parallelismus mathematisch zu beweisen. Dieses Problem möchte ich in meinem nächsten Aufsatz diskutieren.

U2 - 10.15017/21802

DO - 10.15017/21802

M3 - 記事

SP - 121

EP - 134

JO - 言語文化論究

JF - 言語文化論究

SN - 1341-0032

IS - 28

ER -